Das Kinderwillkommensfest

Hinter Euch liegen 9 Monate voller Aufregung, Spannung, Planung und Vorfreude. Schließlich ist es endlich soweit: Euer kleines Wunder kommt auf die Welt. Und das ist ein Grund, um mit Familie und Freunden zu feiern.

Beim Kinderwillkommensfest,  auch Willkommensfeier oder freie Taufe genannt, feiern wir in einer Begrüßungszeremonie das neueste Mitglied in Eurer Familie. Ob im heimischen Wohnzimmer, in Eurem Garten oder einer Event-Location spielt dabei keine Rolle. Für uns zählt vor allem, einmal anzuhalten, dankbar für das zu sein, was wir haben und das neu gewonnene Glück gemeinsam zu feiern.

Eine Feier für Alle

Während der Zeremonie werden alle Gäste aktiv mit in die Feier  einbezogen. Natürlich sind auch Wortbeiträge, z. B. durch die Paten oder Großeltern, möglich.

So individuell wie Ihr

Das Kinderwillkommens­fest wird nicht umsonst auch „freie Taufe“ genannt. Zusammen gestalten wir die Feier ganz so, wie Ihr sie Euch vorstellt.

Erinnerungen für immer

Nicht nur Ihr werdet dieses Fest nie vergessen – durch die symbolische Geste kreieren wir auch für Euren Nachwuchs eine unvergessliche Erinnerung. 

Rednerin Alisa mit Baby

Der große Tag

So sieht Eure Willkommensfeier mit mir aus:

  • Charakter: bunt, fröhlich & herzlich
  • Ort: Garten, Wohnzimmer – wo Ihr mögt
  • Besonderheiten: Einbezug einer symbolischen Geste
  • Sprache: Mehrsprachigkeit möglich (Deutsch, Englisch)
  • Dauer: 25-30 Minuten

Häufige Fragen

Die Geburt eines Kindes ist ein wunderbares, einmaliges Ereignis – ein Moment, den man festhalten und feiern möchte. Eine Kinderwillkommensfeier ist deshalb eine tolle Möglichkeit, die Geburt und das neue Leben mit Familie und Freunden unabhängig von Glaube und Religion zu feiern.

Bei einem Kinderwillkommensfest wird das Kind nicht getauft. Die Feier ist jedoch eine gute Alternative, wenn man sein Kind auch ohne Taufe in einer tollen Zeremonie auf der Welt begrüßen möchte. Dadurch kann das Kind zum Beispiel selbst entscheiden, ob es mal getauft werden möchte oder nicht.

Die meisten Eltern, die sich gegen eine kirchliche Taufe entscheiden, wünschen sich dennoch einen oder mehrere Paten für ihr Kind. Die Erklärung der Patenschaft kann auch ohne Taufe und ohne vertragliche Basis erfolgen. Wenn die Paten die Vormundschaft für das Kind übernehmen sollen, falls die Eltern dazu nicht mehr in der Lage sind, muss dies  im Testament der Eltern festgehalten werden.

Die Benennung der Paten – insofern Paten ausgewählt wurden – ist ein fester Bestandteil des Kinderwillkommensfests. Wenn gewünscht, können sich Paten durch Wortbeiträge auch aktiv in das Fest einbringen.

Logo dunkelblau von Freie Rednerin Alisa Reineking

Kontakt

Freie Rednerin Alisa Reineking (IHK)

Telefon: 0152 2101 6585
E-Mail: kontakt@alisareineking.de
Website: www.alisareineking.de